Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Hochzeitsfibel Steiermark - Vom Aufgebot bis zur Zeremonienplanung

Die Hochzeitskerze Nach alter Tradition ist die Hochzeitskerze entweder ein Geschenk der Taufpatin der Braut oder der Braut- mutter. Ausgesucht wird die Kerze üblicherweise gemeinsam, da der Fantasie der Gestaltung kaum Grenzen gesetzt sind. Im Zuge der (katholischen) kirchlichen Trauung wird mit den Taufkerzen der Brautleute deren Hochzeitskerze entzündet. In weiterer Folge – so wird es auch in Eheseminaren geschildert – sollte die Hochzeitskerze nach der Trau- ung nicht auf Nimmerwiedersehen verschwinden, sondern zu besonderen Gelegenheiten immer wieder entzündete werden. Hier einige Beispiele, die sich von jedem Ehepaar beliebig erweitern lassen: • Spätestens am ersten Hochzeitstag, wenn das junge Paar auf sein erstes gemeinsames Jahr zurück blickt, soll die Kerze entzündet werden. • Hat es Streit gegeben? Zündet zum Zeichen des Versöhnungswunsches die Hochzeitskerze an! • Muss ein bestimmtes, nicht einfaches Thema besprochen werden? Zündet zur Unterstützung die Hoch- zeitskerze an! Reiswerfen Das Werfen von Reis nach der Hochzeit soll ein Zeichen der Fruchtbarkeit sein. Es empfiehlt sich, das Vorhaben mit dem zuständigen Pfarrer oder Standesbeamten abzusprechen da manchmal, aus unterschiedlichsten Gründen, Vorbehalte bestehen (Verunreinigung; werfen mit Lebens- mitteln – als Alternative: Konfetti verwenden!). Blumen streuen Auch das Streuen von Blüten durch Blumenkinder die vor dem Brautpaar aus der Kirche/ dem Standesamt ziehen, soll dem Paar Glück und Kindersegen bringen. Hier gilt ebenso: vorher absprechen! Oftmals ist es nicht gewünscht, dass Rosenblätter gestreut werden, da diese, wenn Sie auf Steinboden zertreten werden, Flecken hinterlassen können, die sich nur sehr schwer oder gar nicht entfernen lassen! Ansteck-Sträußchen Jedem Hochzeitsgast, oder als Alternative dem Braut- paar und den Trauzeugen, wird ein kleines Sträußchen angesteckt. Wer verheiratet ist trägt es rechts, ledige Personen tragen es links. Wenn vorhanden, kann das Sträußchen auch am Hut angesteckt werden. Brautschleier Der ursprüngliche Sinn – das Symbolisieren des Endes derJungfräulichkeitbzw.denSchutzvorbösenGeistern –istheuteabgelöst.DerSchleierdientheutzutagedazu, die Braut zu schmücken. Brautentführung oder Brautstehlen MeistsindesdiegutenFreunde,diedieBrautentführen. Dabei ziehen die Entführer mit der Braut von Lokal zu :: 136 :: Hochzeitsfibel Steiermark

Seitenübersicht