Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Hochzeitsfibel Steiermark - Vom Aufgebot bis zur Zeremonienplanung

Glaubensbekenntnis Biszum5.Jh.wurdennurErwachsenegetauft,diewussten,wasderGlaubeallesbeinhaltet.WennKinderge- tauftwerden,bekennenstellvertretendfürdasKinddieEltern,PatenInnenundAnwesendenihrenGlauben. Taufe – Urelement Wasser Wasser ist das Urelement des Lebens. Nur mit Wasser kann Leben entstehen. Wasser kann aber auch eine Bedrohung für das Leben sein. Im Wasser kann Leben untergehen und enden. Der Täufling erfährt symbolisch im Wasserritus, was Jesus Christus durchlebt hat. Wie er durch den Tod hindurch zum ewigen Leben gelangt ist, so kommt das Wasser über den Täufling bzw. „taucht er unter”, und er „taucht auf” als Mensch des neuen Lebens. „Ich taufe dich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.” Der Name des Kindes „Ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du bist mein.” (Jes. 43,1) Die Eltern geben dem Kind den Vornamen und sind dafür verantwortlich. Das Kind muss mit diesem Namen sein ganzes Leben lang leben. Eine Entscheidungshilfe bei der Namenssuche kann ein anderer Mensch oder auch ein Heiliger sein, der für Sie eine besondere Bedeutung hat. Oder man setzt eine Familientradition fort. Der Name steht stellvertretend für das, was Eltern ihrem Kind wünschen. Man kann auch einem Kind mehrere Namen geben. Bei der Taufe besteht die Möglichkeit, einen zusätzlichen Taufnamen zu verge- ben. Dieser hat offiziell keine Bedeutung, da er nicht in der Geburtsurkunde, sondern nur im Taufschein aufscheint. Salbung mit Chrisam Das Chrisam ist eine Mischung von Olivenöl und Balsam. Das Wort bedeutet „Salböl”; von diesem Wort ist der Ehrenname „Christus” = „der Gesalbte”, abgeleitet. Früher wurden Könige und Propheten mit Öl gesalbt, um zu zeigen, dass sie einen göttlichen Auftrag haben. Heute gehört die Salbung als festes Element zur Taufe, zur Firmung und zur Priesterweihe, um zu zeigen, dass ein Mensch einen besonderen Auftrag von Gott hat. Anziehen des Weißen Kleides Das weiße Kleid – ein schöner Brauch ist es, aus dem Brautkleid oder dem Schleier später das Tauf- kleid für das Kind zu nähen – ist ein Zeichen dafür, dass der Täufling durch die Taufe gleichsam neu geschaffen wird und Christus „als Gewand” anzieht, d.h. dessen Lebenseinstellung übernimmt. Das weiße Kleid ist auch Zeichen der Freude, der Reinheit, des Lebens und der Unschuld. Wenn sich auch im Laufe des Lebens so mancher „Fleck” abzeichnen wird, ändert das nichts daran, dass die Grundfarbe des Herzens vor Gott für immer weiß, hell und strahlend bleibt. Das Kleid bringt auch die Würde des Christseins zum Ausdruck. 149 :: Hochzeitsfibel Steiermark ::

Seitenübersicht