Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Hochzeitsfibel Steiermark - Vom Aufgebot bis zur Zeremonienplanung - Die Ehe in der katholischen Kirche

Die Ehe in der Katholischen Kirche Mag. Johannes Ulz, Pastoralamt, Sakramentenpastoral, Graz „Gott schuf den Menschen als sein Abbild; als Abbild Gottes schuf er ihn. Als Mann und Frau schuf er sie…” (Gen 1,27ff). Mann und Frau haben daher die gleiche Würde und sind als Personen Abbild Gottes. Braut und Bräutigam entscheiden sich einzeln und aus freiem Willen für die Ehe. Das Eheversprechen bein- haltet die Achtung vor der persönlichen Würde des Ehepartners, die Sorge um das gegenseitige Wohl, die Bereitschaft, Kinder zu bejahen, sie im christlichen Glauben zu erziehen und Mitverantwortung in Kirche und Welt zu übernehmen. Zum Katholischen Verständnis von Ehe gehört daher • Die bewusste und freiwillige Entscheidung zur kirchlichen Trauung. • Der Wille zu einer umfassenden Lebensgemeinschaft mit Achtung vor der persönlichen Würde des Ehepartners und die Sorge um das gegenseitige Wohl. • Das Bekenntnis zu einem Bund für das ganze Leben ohne Vorbehalte und Bedingungen. • Der entschiedene Wille zur ausschließlichen Bindung an den Ehepartner, also zur lebenslangen Treue. • Die bewusste Entscheidung für Kinder, die einem geschenkt werden und der Wille, sie im christlichen Glauben zu erziehen. Wenn sich ein getauftes Paar mit dieser Haltung (Freiwilligkeit, umfassende Lebensgemeinschaft, Un- auflöslichkeit, Treue, und Elternschaft) in der Kirche zueinander bekennt und „sich traut”, dann spricht die Katholische Kirche von einem heilbringenden Zeichen – einem „Sakrament”. Diese bedingungslose Annahme des/der Ehepartner/in bis zum Tod ist ein Zeichen der Zuwendung Gottes zu uns Menschen, die nie aufhört. ER steht für immer zu uns. ImZentrumdesTrauungsgottesdienstesstehtdasTrauungsritual.Hierwirdfeierlichvollzogenundwirksam, woran geglaubt wird. Trauungsritual Fragen nach der Bereitschaft zu einer christlichen Ehe DiefolgendenFragenrichtetderZelebrant(=PriesteroderDiakon)zunächstandenBräutigam;dannrichtet er die gleichen Fragen an die Braut. Zelebrant: N., ich frage Sie: Sind Sie hierher gekommen, um nach reiflicher Überlegung und aus freiem Entschluss mit Ihrer Braut N. / Ihrem Bräutigam N. den Bund der Ehe zu schließen? Antwort: Ja. :: 48 :: Hochzeitsfibel Steiermark

Seitenübersicht