Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Hochzeitsfibel Steiermark - Vom Aufgebot bis zur Zeremonienplanung - Die Ehe konfessionsverschiedener Paare (katholisch - evangelisch)

Die Ehe konfessionsverschiedener Paare (katholisch – evangelisch) Aus dem gemeinsamen Glauben an das Wort Gottes stimmen die katholische Kirche und die beiden evan- gelischen Kirchen (A.B. und H.B.) darin überein, dass der Ehe eine besondere Würde und ein hoher Wert zukommen. Die Ehe unter Christinnen und Christen ist davon getragen, dass Gott sich uns zuwendet und Vergebungschenkt,wiewirinderTaufefeiern.SosinddieEheleuteinbesondererWeisemitGottverbunden. Für die katholische und die evangelische Kirche ist die Ehe unauflöslich. Daher wird das Versprechen einer lebenslangen Treue in beiden Kirchen ernst genommen. Trauung konfessionsverschiedener Paare Beide Kirchen haben gemeinsam vier mögliche Formen einer kirchlichen Trauung vereinbart: 1. Eine katholische Trauung durch einen katholischen Zelebranten (Priester oder Diakon) 2. Evangelische Trauung durch eine(n) evangelische(n) Pfarrer(in) 3. KatholischeTrauungdurcheinenkatholischenZelebrantenunterMitwirkungeines(einer)evangelischen Pfarrers (Pfarrerin) 4. Evangelische Trauung durch eine(n) evangelische(n) Pfarrer(in) unter Mitwirkung eines katholischen Zelebranten. DerkatholischePartneristandiekatholischeFormderEheschließunggebunden.WennnundieTrauungvon einem (einer) evangelischen Pfarrer(in) vorgenommen wird, so ist – auch wenn ein katholischer Zelebrant mitwirkt – für den katholischen Partner die Dispens von der Verpflichtung auf die katholische Form der Eheschließung erforderlich, um gültig heiraten zu können. Dies ist ein unkomplizierter Formalakt und wird vom zuständigen Bischof erteilt und vom zuständigen katholischen Pfarrer besorgt. Die Seelsorger/innen beider Kirchen haben die Aufgabe, das Brautpaar auf die Ehe vorzubereiten und sie zu begleiten. Beide Kirchen bemühen sich, die Ehepaare in ihrem Glauben zu stärken und ihre Verbindung mit der jeweiligen Kirche zu erhalten, zu vertiefen oder wieder herzustellen. Das Brautpaar soll daher zu- sammen mit beiden Seelsorgern die Einzelheiten der Trauung planen. Religiöse Kindererziehung bei konfessionsverschiedenen Paaren Beide Elternteile, der katholische und der evangelische, bekennen mit der Taufe, dass sie ihr Kind im Glau- ben erziehen wollen. Der römisch-katholische Christ gibt vor der Trauung die Erklärung auch schriftlich (Trauungsprotokoll) ab: „Ich will in meiner Ehe am katholischen Glauben festhalten. Ich erkenne an, dass mein Glaube von mir ver- 59 :: Hochzeitsfibel Steiermark ::

Seitenübersicht