Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Hochzeitsfibel Steiermark - Vom Aufgebot bis zur Zeremonienplanung - Altkatholisches Verständnis von Ehe, Aufbau und Elemente der Ehesegnung

Altkatholisches Verständnis von Ehe Im Sakrament der Ehe bezeugen die Brautleute ihren Glauben, dass Gott selbst die Mitte ihrer Liebe und Gemeinschaft ist. Sie spenden einander das Sakrament, der/die Geistliche vertritt dabei die Gemeinde; er/ sie bestätigt im Namen der Kirche die Eheschließung und segnet den Ehebund. Die Ehe ist grundsätzlich unauflöslich. Sie gelingt aber nicht immer aufgrund der menschlichen Fehlbarkeit. Deshalb kennt die Alt- katholische Kirche die Ehetrennung und Wiederverheiratung in begründeten Fällen. Unsere Kirche sieht sich nur als Verwalterin der Sakramente und maßt sich nicht an, über Schuld von Menschen zu urteilen. Die standesamtliche Eheschließung wird als rechtsgültiger Vertrag anerkannt. Daher gelten auch nur standesamtlich verbundene Eheleute als gültig verheiratet. Allerdings ist die kirchliche Ehesegnung (Trau- ung) erwünscht. Die sogenannte konfessionsverbindende Ehe ist kein Problem. In der Regel können auch Geschiedene das Ehesakrament noch einmal empfangen. Die Altkatholische Kirche erkennt an, dass es gleichgeschlechtlich orientierte und liebende Menschen gibt. Gleichgeschlechtlich liebende Paare, deren Gemeinschaft auf Dauer angelegt ist und die füreinander verantwortlich sorgen wollen, können um den Segen der Kirche bitten. Dieser Segen hat rechtlich nicht die gleiche Bedeutung wie die sakramentale und staatliche Eheschließung (nach derzeitiger Gesetzeslage). Aufbau und Elemente der Ehesegnung I. ERÖFFNUNG • Begrüßung vor der Kirche • Einzug in die Kirche/Musik • Persönliche Begrüßung • Segnung der Ringe und der Hochzeitskerze, Lied, Gebet II. WORTVERKÜNDIGUNG • Schriftlesung • Lied • Evangelium • Ansprache III. TRAUHANDLUNG • Eheversprechen und Ringübergabe • Bestätigung • Entzünden der Hochzeitskerze • Lied • Fürbitten und Gebet des Herrn • Unterzeichnung der Trauungsdokumente (Braut, Bräutigam und Trauzeugen) • Segnung des Brautpaares, Weinsegnung (für die anschließende Agape) • Persönliche Verabschiedung • Auszug aus der Kirche/Musik DieTrauungszeremoniewirdentsprechendderAnliegenundWünschedesBrautpaaresgestaltet.Siekönnen dann den Ablauf der Ehesegnung selbstverständlich verändern. :: 62 :: Hochzeitsfibel Steiermark

Seitenübersicht