Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Kulturschätze und Naturschönheiten 2013

Jüdisches Museum Wien Das Jüdische Museum Wien befindet sich im Palais Eskeles nahe dem Stephansdom und bietet Ausstellungen zur Wiener jüdi- schen Geschichte, zur Religion, Tradition und Einblicke in den jüdischen Lebenszyklus. Seit seiner Neugestaltung im Jahre 2011 werden im Schaudepot des Museums die Sammlungen vorgestellt und in einen historischen Zusammenhang gestellt – mit den Orten, aus denen die Objekte stammen, den Synagogen oder den Sammlern wie etwa Max Berger oder Martin Schlaff. Im Atelier wird der religiöse jüdische Lebenszyklus anhand von Ritualobjekten und auch von Alltagsgegenständen dargestellt. Als Space in Progress ist „Wien. Jüdisches Museum. 21. Jahr- hundert“ konzipiert – dieser Ausstellungsbereich im Atrium des Museums skizziert den Weg zur neuen Dauerausstellung, die am 18. November 2013 im Rahmen des 25-Jahr-Jubiläums der Gründung des Museums und des 20. Jahrestages der Eröffnung des Museums im Palais Eskeles präsentiert wird. Jüdisches Museum Wien: 1010 Wien, Dorotheergasse 11 Öffnungszeiten: Sonntag bis Freitag 10.00 – 18.00 Uhr Samstag geschlossen Museum Judenplatz: 1010 Wien, Judenplatz 8 Öffnungszeiten: Sonntag bis Donnerstag 10.00 – 18.00 Uhr Freitag: 10.00 – 14.00 Uhr; Samstag geschlossen Humorausstellung Im Museum www.jmw.at • E-Mail: info@jmw.at • Tel. (01) 535 04 31 Für beide Museen gibt es ein gemeinsames Ticket zum Preis von Euro 10,00 ermäßigt Euro 8,00 • Gruppen Euro 7,00 • Kinder bis zum vollendeten 14. Lebensjahr frei, SchülerInnen (ab 15 Jahren), Lehrlinge, StudentInnen (bis 27 Jahre), Zivil- und Präsenzdiener Euro 5,00 • Schulklassen haben nach wie vor freien Eintritt, für die Schülerführung ist ein Kostenbeitrag von Euro 20,00 zu leisten. | Weitere Informationen unter www.jmw.at. Humor als wesentlicher Bestandteil jüdischen Lebens steht bis 8. September 2013 im Jüdischen Museum Wien in der Doro- theergasse im Mittelpunkt. In der Ausstellung „Alle meschug- ge? Jüdischer Witz und Humor“ wird das breite Spektrum des jüdischen Humors, von seinen Wurzeln in Osteuropa bis zu Ephraim Kishon in Israel sowie Billy Wilder, Mel Brooks oder Woody Allen in Hollywood gezeigt. Von der jiddischen Tradition, in der auch der jüdische Witz seine Wurzeln hat, über den Humor in Wien und Berlin in den 1920er und 30er Jahren bis hin zum Lachen im Exil und im Angesicht der Shoah. Gezeigt werden Filmausschnitte, Tondokumente und Objekte aus Nachlässen der Größen des jüdischen Humors, aber auch Programmhefte, Kostüme, Requisiten und Archivalien, die dokumentieren, wie vielfältig die Welt des jüdischen Humors ist. Anlässlich des 200. Geburtstags von Richard Wagner, widmet sich das Museum ab 24. September 2013 einer der umstrittensten Persönlichkeiten der Musikgeschichte mit „Richard Wagner und das jüdische Wien“. Die Ausstellung mit Schwerpunkt Wien setzt sich mit Wagners breiter, aber widersprüchlicher Wirkungsgeschichte auseinander. Zusätzlich zum Ausstellungsprogramm wird dem Publikum ein breites Veranstaltungsprogramm angeboten – mit Konzerten, Lesungen und Filmpräsentationen im Veranstal- tungssaal des Hauses im zweiten Stock. Museum Judenplatz Der Judenplatz, der zweite Standort des Museums, ist für die Wiener jüdische Geschichte von außerordentlicher Bedeutung, da sich dort im Mittelalter das Zentrum jüdischen Lebens be- fand. Dies zeigt auch die Dauerausstellung über das Wiener Judentum im Mittelalter, die seit November 2010 im Museum Judenplatz zu sehen ist. Im Rahmen der Ausstellungsreihe „Jewish Museum Contemporary“ im Museum Judenplatz, ha- ben Künstlerinnen und Künstler die Gelegenheit, sich mit dem Ort und der Spiritualität des Judenplatzes und seiner schick- salhaften Geschichte auseinanderzusetzen. Ab 23. Mai ist die Kunstinstallation „Tselem ve Tsilum. Foto- grafie und Abbild – eine Installation von Tatiana Lecomte“ der französischen Künstlerin Tatiana Lecomte zu sehen. Lecomte beschäftigt sich seit Jahren mit Fragen des bildlichen Gedächt- nisses und dem „Undarstellbaren“, das jeder fotografischen Repräsentation innewohnt. © Jüdisches Museum Wien © www.wulz.cc Kulturschätze & Naturschönheiten – Wien 9

Seitenübersicht