Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Kulturschätze und Naturschönheiten 2013

Der Biosphärenpark Wienerwald ist einzigartig unter den sieben österreichischen Biosphärenparks und den Biosphärenparks Europas. Denn er ist der einzige auf unseren Kontinent, der an und in einer Großstadt liegt. Mit einer Fläche von 105.000 Hektar erstreckt sich der Biosphärenpark Wienerwald über 51 Niederösterreichische Gemeinden und sieben Wiener Gemein- debezirke. Damit finden rund 750.000 Menschen ihr zu Hause in dieser lebenswerten Region. Projekte führen zum Ziel Direktorin Mag. Hermine Hackl: „Der Biosphärenpark Wiener- wald hat es sich zur Aufgabe gemacht, unter Berücksichtigung sozialer, wirtschaftlicher aber auch kultureller und ökologischer Aspekte den Wienerwald für künftige Generationen zu erhalten und zu fördern. Die Umsetzung zahlreicher Projekte trägt maß- geblich dazu bei, die Region als einzigartigen Lebens- und Er- holungsraum für dessen Einwohner zu schützen und zu nützen.“ So wird die größte Feldforschungsaktivität Mitteleuropas der „Tag der Artenvielfalt“ jährlich im Biosphärenpark Wienerwald durchgeführt. Dabei begeben sich ehrenamtliche ExpertIn- Biosphärenpark – Wienerwald Modellregion für Nachhaltigkeit am Rande einer Millionenstadt Seit Juli 2012 hat Österreich einen neuen UNESCO-Biosphä- renpark: den „Biosphärenpark Salzburger Lungau und Kärtner Nockberge“, der sich über zwei österreichische Bundesländer erstreckt. Die Anerkennung gilt einer Alpenlandschaft, die typisch für die Zentralalpen ist, mit bis zu 3.000 m hohen Gipfeln. In dem 1.500 Quadratkilometer großen Gebiet wechseln sich natürliche und vom Menschen geschaffene Landschaften ab. Heute hat das Gebiet etwa 33.500 Einwohner. Der Tourismus ist der wichtigste Wirtschaftsfaktor, aber bei weitem nicht der einzige. Auch die Land- und Holzwirtschaft spielt eine wichtige Rolle. Das neue UNESCO-Biosphärenreservat hat eine interessante Vorgeschich- te. Seit 1987 gibt es in den Nockbergen einen Nationalpark. Die Nockberge sind eine hohe, aber wenig schroffe und weitgehend mit Almvegetation bewachsene Gipfelregion, die aufgrund ihrer Geologie, ihrer Flora und Fauna einmalig für die Zentralalpen ist. Der Lungau im Südosten von Salzburg grenzt nördlich an die Nockberge an und ist ein weites Tal zwischen den Schladminger und den Radstädter Tauern. Die Flüsse Mur und Taurach öffnen Salzburger Lungau und Kärntner Nockberge: Österreichs „jüngster“ Biosphärenpark UNESCO BiosphärenparkBiosphärenpark Salzburger LUNGAU NOCKBERGE nen mit interessierten Besuchern auf Expedition durch das Pflanzen- und Tierreich. Hot-Spot der Artenvielfalt Typisch für den Wienerwald ist seine große landschaftliche Vielfalt. Durch schonende land- und forstwirtschaftliche Nut- zung sind viele wertvolle Lebensräume wie Wiesen, Weingärten, Wälder und Äcker entstanden. Mit 63 Prozent der Gesamtfläche sind Wälder das prägende Landschaftselement im Wienerwald schlecht hin. Zudem ist der Wienerwald das größte zusammen- hängende Laubwaldgebiet Mitteleuropas. Infos unter: www.bpww.at Infos unter: www.biosphaerenpark.com den Lungau nach Osten zur Steiermark. Dennoch verliefen die Hauptverkehrswege schon immer von Nord nach Süd, weshalb eine Anbindung nach Kärnten lange Tradition hat. Menschen le- ben hier seit der jüngeren Steinzeit. Die überwiegend bäuerliche Bevölkerung des Lungaus lebte von Ackerbau und Viehzucht. Auch gehörte der Lungau zu den wichtigsten Bergbaugebieten im Land Salzburg. Nach einer Periode wirtschaftlicher Proble- me erlangte der Lungau durch den Bau der Tauernautobahn in den 1970ern und den Tourismus wieder einen erheblichen Aufschwung und ist heute ein beliebtes Urlaubsziel mit über einer Million Übernachtungen. Kulturschätze & Naturschönheiten 5

Seitenübersicht